Kontaktformular
info@eltherm.com
Phone +49 (0) 27 36 / 44 13-0

Heiztechnik für Teilchenbeschleuniger

Elektrische Begleitheizung – zur Herstellung hochreinen Vakuums in Versuchsanlagen

Moderne elektrische Begleitheizungstechnik spielt eine besondere Rolle in vielen Bereichen, wie z. B. bei der Herstellung eines hochreinen Vakuums. Hierfür werden die handgefertigten Heizjacken und –matten von eltherm passgenau und nach Kundenwünschen angefertigt. Dies ist wichtig zur Erzeugung von optimalen Vakuumbedingungen. Eine der Anwendungen von Heizjacken und –matten ist die Beheizung von Vakuumpumpen, Rohrsystemen und Vakuumkammern, um optimale Bedingungen für ein hochreines Vakuum in einem Teilchenbeschleunigerring zu gewährleisten. Hierfür werden Produkte gefertigt, die das Vakuumsystem auf 300°C aufheizen, um ein hochreines Vakuum zu erzeugen.


Einsatz bei CERN:

Bei CERN (Conseil Européen pour la Recherche Nucléaire – Europäische Organisation für Kernforschung) werden die eltherm Heizjacken und –matten am so genannten Large Hadron Collider (LHC) eingesetzt. Hierfür hat eltherm bisher ca. 3500 Heizjacken und –matten an CERN geliefert.


Hitze für den Strahlenknall

Das CERN, die Europäische Organisation für Kernforschung, ist eine Großforschungseinrichtung bei Genf in der Schweiz. Am CERN wird physikalische Grundlagenforschung betrieben, insbesondere wird mit Hilfe großer Teilchenbeschleuniger der Aufbau der Materie erforscht. Der weltweit größte Teilchenbeschleuniger ist 2007 bei Genf in Betrieb gegangen. In dem 27 Kilometer langen und 1,9 Mrd. Euro teuren Ring lassen die 9500 Wissenschaftler und Mitarbeiter des Europäischen Forschungszentrums CERN Protonenstrahlen miteinander kollidieren. Damit diese Experimente funktionieren, werden die Elementarteilchen in einem Vakuum unterwegs sein. Die eltherm GmbH liefert Heizmanschetten und –matten für den so genannten Large Hadron Collider, kurz LHC. Die Manschetten und Matten werden in einem Temperaturbereich von 300 Grad Celsius arbeiten. Mit ihnen werden Pumpen, Rohrsysteme und Kammern ausgeheizt, um eben jene Vakuumsbedingungen zu verbessern. Das an sich kleine Detail im größten Teilchen-Physik-Labor der Welt ist von Bedeutung für die Experimentalphysiker, schließlich brauchen sie die besten und präzisesten Werkzeuge. Mit dem LHC wollen die internationalen Wissenschaftler die Zusammensetzung der Materie erforschen. Durch den Beschleuniger werden die Protonen auf nahezu Lichtgeschwindigkeit beschleunigt und mit Hilfe von Detektoren sichtbar gemacht. Der LHC bringt die Protonenstrahlen, mit einer Energie von 14 so genannten TEV, zur Kollision. (TeV ist eine in der Teilchenphysik gebräuchliche Energieeinheit. Ein TeV ist ungefähr die Bewegungsenergie einer fliegenden Mücke.) Was den LHC so außergewöhnlich macht, ist die Konzentration dieser Energie auf ein winziges Volumen, welches um eine Million Mal kleiner ist als das der besagten Mücke.

Doch bevor die Wissenschaftler nach so genannten supersymmetrischen Teilchen, nach dem umstrittenen „Higgs- Boson“ sowie nach dem „Quark-Gluon-Plasma“ forschen können, muss das eltherm-Team ran. Ein Teil der Belegschaft vernäht fleißig die selbst gefertigten Heizkabel mit entsprechenden Isolierungen in ein Trägergewebe der Matten und Manschetten. Diese werden dann den zu beheizenden Objekten angepasst, wie ein maßgeschneiderter Anzug, den man jederzeit – etwa zu Wartungsarbeiten – wieder ausziehen kann.


Mehr über unsere Heizjacken und Heizmanschetten


zurück zu "Kundenspezifische Lösungen"

Innovations in Heat Tracing
© Copyright 2016
eltherm GmbH
Ernst-Heinkel-Straße 6-10
57299 Burbach
Deutschland
Phone: +49 (0) 27 36 / 44 13-0
Fax: +49 (0) 27 36 / 44 13-50
E-Mail: info@eltherm.com

This website uses cookies to ensure you get the best experience on our website